Durch das Klicken von „OK“ oder dem Fortfahren auf unserer Website erklären Sie, dass Sie unsere Nutzungsbedingungen von Cookies gelesen haben und diese akzeptieren. Weitere Details...

Thermaflex und Dalkia in Rumänien

Otopeni, Rumänien
Otopeni bekommt ein neues Fernwärmenetz
Thermaflex und Dalkia in Rumänien
Thermaflex und Dalkia in Rumänien
Thermaflex und Dalkia in Rumänien
Thermaflex und Dalkia in Rumänien
Thermaflex und Dalkia in Rumänien
Thermaflex und Dalkia in Rumänien
Thermaflex und Dalkia in Rumänien
Thermaflex und Dalkia in Rumänien
Thermaflex und Dalkia in Rumänien
Thermaflex und Dalkia in Rumänien

Die erfolgreiche Renovierung des DHC Netzes innerhalb des Otopeni Dalkia Projektes wurde 2013 realisiert. Damit wurde eine zuverlässige und bezahlbare Wärmeversorgung für die Gemeinde Otopeni gesichert. Die Flexibilität des Materials, die Leichtigkeit und Geschwindigkeit der Installation durch einfaches Schweißen und intelligente Nutzung vorhandener Infrastruktur ermöglichte es, den Eingriff in andere Netze wie zum Beispiel Rohrleitungen für Gas, Trinkwasser, Abwasser und Kabel zu vermeiden.

Da Energie in Rumänien ein sehr preisempfindlicher Markt ist und Fernwärme (DH) im direkten Wettbewerb mit individuellen Formen von Wärmesystemen - hauptsächlich ineffizienten Gasheizkesseln - steht, ist die Effizienz der DH-Netze von großer Bedeutung. Abschaltraten haben einen entscheidenden Anstieg vor einem Jahrzehnt gezeigt, da der Preis von Erdgas niedrig war, wodurch das bereits abgenutzte Netz aufgrund von Überdimensionierung noch ineffizienter wurde. Anders als andere EU-Mitgliedstaaten hat Rumänien keine CO2-Steuer. Das Marktgleichgewicht ist somit zum Nachteil von Fernwärme stark verzerrt. Jedoch werden zentralisierte Netze mit dem steigenden Preis von Erdgas in den vergangenen Jahren sowie dem Bewusstsein für nachhaltigere Energiewirtschaften immer wichtiger und das Otopeni Projekt ist sicherlich dabei ein Meilenstein.

Details

Vorhandene Betonkanäle, die in den 80er Jahren entstanden, wurden benutzt, um Flexalen-Teile durch die engen Räume zu schieben. Da Flexalen im Vorfeld elektrisch verschweißt werden kann, konnte dies außerhalb der Gräben vorgenommen werden. Die Installation war schnell und einfach und es war nicht notwendig, richtungswechselnde Formteile zu installieren. Dies vermied das Aufbrechen von Straßen oder die Störung des Verkehrs. Anders als bei vorisolierten Stahlanwendungen, die zusätzliche Löcher für Schweiß- und Positionierungsverfahren benötigen. Natürlich wurde immer der kürzeste Weg zwischen den zu verbindenden Punkten gewählt, was erheblich Kosten und Raum spart.

Ziele

Die Verbindung von Heizstationen und die Sanierung von vorhandenen Wärmenetzen bei minimalem Menschenkapital und Zeitaufwand in Kombination mit maximaler Effizienz der Wärmeverteilung.

Ergebnisse

Effizienz

  • Installationskosten wurden, verglichen mit den klassischen Installationskosten von vorisolierten Stahlrohren um 75% reduziert. Die gesteigerte Installationsgeschwindigkeit (± 3-4 Mal schneller als das klassische System) führte zur Verringerung von Brennstoffeinsatz für Schwermaschinen; Polyfusione Kopf-an-Kopf-Verschweißung oder Elektroschweißen
  • 40% Einsparung an den gesamten Investitionskosten durch die Senkung der notwendigen Arbeitskraft und der Beseitigung von Verbrauchsgut, das beim Schweißen von PB-Rohren nicht notwendig ist
  • Drucktests mit Wasser bei 8 bar gehalten für 2 Stunden und 24 Stunden mit Luft bei 4,5 bar Druck zeigten keinen Druckverlust aufgrund der Zuverlässigkeit des Flexalen PB Rohrsystems
  • Einschränkung von Risiko und Beschwerden in den Bauarbeiten ausgesetzten Gebieten

Ökologisch

  • Der optimale Weg der Gräben aufgrund der flexiblen Alternativen und Kurven vermied Einfluss auf Bäume, Büsche oder Blumenzonen
  • Wesentliche Reduzierung von Kohlenstoffemissionen - 2.083 Tonnen an CO2 Ausstoß werden jährlich gespart (814 Tonnen davon allein durch die Renovierung des Netzwerkes)
  • Reduzierung von Brennstoffeinsatz für Schwermaschinen
  • Jährliche Einsprungen an Wasser betragen zwischen 11.000 - 12.000 m3

Organisationen

AVIPROD Pitesti (Generalunternehmer ACVATOT Bucharest), führte die Auftragsvergabe und Installationsarbeiten durch

Dalkia (Betreiber des Netzes)

Weitere Informationen

Laden Sie den Projektbericht in unserem Know-how Center herunter!

Statistiken
  • 2083 Tonnen
  • CO2 Ausstoß jährlich gespart
  • 4 Mal
  • schnellere Installation als klassische Systeme
  • 75 %
  • gesparte Installationskosten
  • 40 %
  • Ersparnisse in gesamten Investitionskosten
  • bis zu 12000 m3
  • jährliche Wasserersparnis
Dauer
2 Monate
Kontakte
Christian Engel
Business Development District Heating / Cooling
Niederlassung: Thermaflex International Holding
c.engel@thermaflex.com
Adresse
Otopeni, Rumänien
4bcf698c fc46 432d b55e 576ba23f8ea2

Nehmen Sie Kontakt auf

Thermaflex Deutschland
  Deutschland
+49 34425 998 0
Sehen Sie alle unsere Büros

Know-how Center

Berichte

  Empfehlungsschreiben von Veolia (ehemalig Dalkia) PDF 656 KB Vorschau Download E-Mail

Dieses Empfehlungsschreiben wurde von Veolia (ehemalig Dalkia) ausgestellt für das DHC Netzwerk in Otopeni (Rumänien).

  Otopeni Projektresultate (Englisch) PDF 954 KB Vorschau Download E-Mail

Artikel

  Whitepaper 6 - Future proofing the DHC network (Englisch) PDF 612 KB Vorschau Download E-Mail

Broschüren & Kataloge

  Flexalen - Energieziele nachhaltig verbinden (Produktübersicht vorisolierte Rohrsysteme) PDF 3046 KB Vorschau Download E-Mail

Katalog über unser komplettes Sortiment im Zusammenhang mit den vorisolierten Rohrsystemen Flexalen

Whitepapers

  Zukunftssicherung von Fern- und Nahwärmenetzen (Englisch) PDF 612 KB Vorschau Download E-Mail

During the District Heating and Cooling Symposium 2010 in Tallinn Thermaflex presented 5 papers addressing the benefits of flexible pipe systems and tailored prefabricated solutions over the entire network lifetime, exemplified by the pre-insulated piping system Flexalen 600. Since that time Thermaflex achieved a global acceptance of the introduced solutions as they have been successfully implemented in numerous District Heating and Cooling network applications all over the world. This formed the basis for further developments since 2010. Production facilities have been up-scaled to meet an increasing demand and quality level. The cooperation of R&D with key stakeholders focused on responding to their challenges with new and improved solutions.

Kontaktanfrage

Diesen Download teilen

Ergebnisse als Anhang
Captcha
Vielen Dank, dass Sie unseren Download geteilt haben.
Vielen Dank, dass Sie unser Büro kontaktiert haben.