Durch das Klicken von „OK“ oder dem Fortfahren auf unserer Website erklären Sie, dass Sie unsere Nutzungsbedingungen von Cookies gelesen haben und diese akzeptieren. Weitere Details...

Netzwiederbelebung in Purmerend

Purmerend, Niederlande
Fernwärme 2.0
Netzwiederbelebung in Purmerend
Netzwiederbelebung in Purmerend
Netzwiederbelebung in Purmerend
Netzwiederbelebung in Purmerend
Netzwiederbelebung in Purmerend
Netzwiederbelebung in Purmerend
Netzwiederbelebung in Purmerend
Netzwiederbelebung in Purmerend
Netzwiederbelebung in Purmerend

Als eines der größten Fernwärmeprojekte in den Niederlanden zeigt Purmerend, wie ein korrodiertes und an Kapazität mangelndes Netz, das unter schwerwiegenden Ausfällen und Energieverlusten leidet, überarbeitet werden kann, so dass eine intelligente, nachhaltige und zuverlässige Lösung mit hoher Wertschätzung aller seiner Nutzer geschaffen wird. Dank der engen Zusammenarbeit von Thermaflex und Stadsverwarming Purmerend (SVP), dem lokalen Fernwärmelieferanten, können bisher 25.000 Nutzer von preiswerter Wärme und Trinkwasser profitieren.

Der Ort Purmerend hat einen hohen Grundwasserspiegel, sodass die alten Stahlrohre des Fernwärmenetzes folglich stark unter Korrosion und der Beschädigung der Isolierung litten. Das betonte die Notwendigkeit, zu Kunststoffrohren zu wechseln. In Purmerend wollte man ein Fernwärmenetz, welches ebenfalls nachhaltig und wirtschaftlich ist, gestalten. Man wollte bereit für die Zukunft sein, in der man Biomasse und Erdwärme zum Heizen verwenden will. Das Hauptproblem: Verbindungen in schwer erreichbaren Zwischenräumen unter den Häusern, für die das niederländische Gesetz das Stahlschweißen verbietet.

Details

Im Mai 2010 wurde ein neu ausgereiftes Netz gestaltet, mit einem reduzierten Bedarf an Material, Zeit und Arbeitsaufwand unter Verwendung unserer flexiblen, vorisolierten Flexalen Rohre mit vorgefertigten Hausverbindungen (Flexalink). Die Situation in Purmerend war sehr komplex. Mit dem neuen Ansatz "Slimnet" wurde alles präzise kalkuliert und jeder Schritt sorgfältig geplant. Ein Pilotprojekt wurde begonnen und überzeugte schnell sowohl die Stadtverwaltung als auch SVP davon, dass Flexalink die bestmögliche Lösung für Purmerend war. Innerhalb von 5 Jahren wurden 4.000 Häuser an das Fernwärmenetz angebunden. Der Wechsel zu grüner, sauberer Energie wurde in Zusammenarbeit mit der Nationalen Forstverwaltung mit Versorgung von Biomasse vollzogen. Seit 2014 wurden 100.000 Tonnen Hobelspäne jährlich für die Herstellung von sauberer, nachhaltiger Energie geliefert. Auf diese Weise werden 80% der Nutzer mit nachhaltiger Wärme versorgt und so 50.000 Tonnen CO2 gespart.

Ziele

Eine schnelle Erneuerung war notwendig, um die Ausfallzeit der Heizungs-/Warmwasserversorgung so kurz wie möglich zu halten. Geschwindigkeits- und Platzanforderungen waren wesentlich, um die Störungen der Gemeinde und der Bewohner von Purmerend bei einem Minimum zu halten. Das vorhandene Fernwärmenetz in Purmerend konnte diese Ansprüche nicht erfüllen, sodass der Schwerpunkt darauf lag, Wärmeverluste zu verbessern und ein vollständig betriebssicheres und problemfreies Fernwärmenetz zu entwerfen.

“Wir haben nicht nur die Abschnitte betrachtet, die ausgetauscht werden mussten. Vielmehr haben wir diese Möglichkeit genutzt, um ein vollständiges Wärmenetz zu gestalten. Das vorisolierte Rohrsystem von Thermaflex ermöglicht kleinere Durchmesser und sichert dabei einen deutilch höheren Wärmerücklauf im Vergleich zu unserem alten Stahlsystem. So konnten wir den Nenndruck um rund 1 bar senken. Das führt dazu, dass weniger Wasser im Netzwerk benötigt wird und zu sehr attraktiven Energieersparnissen.”  Martijn van Lier, Technischer Manager bei SVP

Ergebnisse

Eine außergewöhnlich schnelle Verbindung von etwa 4.000 Häusern bedeutete, dass die Bewohner kaum von den Bauarbeiten gestört wurden. Ursprünglich waren sie teilweise skeptisch aufgrund der früheren Probleme des Netzes, aber letztendlich war man positiv eingestellt und dankbar über das Erneuerungsprojekt, sobald das Endergebnis deutlich wurde.

Die präzise Vorfertigung der Teile machte es besonders einfach für die Installateure, die Umsetzung zu planen und Zeit- und Platzanforderungen weiter zu reduzieren. Beschwerden sanken auf ein Minimum, da sich auch die Wartung des Netzes drastisch veränderte, da Wartung kaum noch nötig ist.

Hauptvorteile für SVP:

  • Die ehrgeizigen Erneuerungsziele wurden erfüllt und dank der hohen Geschwindigkeit bei den Hausverbindungen entstanden minimale Störungen, was zu positiver Endnutzerreaktion führte
  • Installationsarbeiter wurden von Thermaflex trainiert
  • Reduzierter Einfluss auf die Umwelt aufgrund schneller Installation
  • Lange zuverlässige Leistung dank Vorfertigung und Werksprüfung von Druck
“In unserer Situation war ein Kunststoffrohrsystem sehr ratsam. Es ist höchst widerstandsfähig gegenüber feuchten Bedingungen und kann für weite Strecken als Stück geliefert werden. Dies war ein essentieller Vorteil für die Umwelt und Umgebung, da so die Störungen für die Anwohner minimiert werden konnten.”  erklärt van Lier weiter.

Unser zusätzliche Beitrag:

  • Gemeinsame Entwicklung eines Erneuerungskonzepts, dass offene Flammen in den Hauszwischenräumen vermeidet
  • Entwicklung eines Hochgeschwindigkeitsinstallationskonzeptes
  • Maßgeschneidertes Flexalink-System für schnelle, einfache und sichere Hausverbindungen
  • Installationstrainings/ Beaufsichtigung vor Ort für HAK (Rohrinstallateure)
  • Projektvorbereitung (Materiallisten, Netzwerkdesign, Logistik)
  • Vorgefertigte und maßgeschneiderte Lieferung des Materials

Organisationen

SVP - Stadsverwarming Purmerend (Wärmelieferant/Netzbetreiber)

HAK (Bauunternehmer)

Weitere Informationen

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier (in Englisch) oder sehen Sie sich das folgende Video an (auf Niederländisch).

Statistiken
  • über 4000 Häuser
  • wurden bisher verbunden
  • 50000 Tonnen
  • CO² Einsparungen
  • 84 %
  • Rückgang der ungeplanten Wartungsarbeiten
  • 50 %
  • Wassereinsparung durch die Vermeidung von Leckverlusten
  • 10 %
  • Senkung der Wärmeverluste
Dauer
5 Jahre
Kontakte
Christian Broks
Regional DHC specialist
Niederlassung: Thermaflex Netherlands
c.broks@thermaflex.com
Adresse
Purmerend, Niederlande
4bcf698c fc46 432d b55e 576ba23f8ea2

Nehmen Sie Kontakt auf

Thermaflex Deutschland
  Deutschland
+49 34425 998 0
Sehen Sie alle unsere Büros

Know-how Center

Artikel

  New ‘Slimnet’ for 4.000 homes is blueprint for the future PDF 562 KB Vorschau Download E-Mail

Purmerend’s district heating resurrection at steep returns: In September 2015, the multiannual renovation project for 4,000 homes concluded for the city of Purmerend, the Netherlands. The cooperation between Thermaflex and local district heating company Stadsverwarming Purmerend saw the successful end of SVP’s ‘SlimNet’ program, aimed at reviving Purmerend’s deteriorated district heating network. Read the full article here.

Broschüren & Kataloge

  Flexalen - Energieziele nachhaltig verbinden (Produktübersicht vorisolierte Rohrsysteme) PDF 4604 KB Vorschau Download E-Mail

Katalog über unser komplettes Sortiment im Zusammenhang mit den vorisolierten Rohrsystemen Flexalen

Whitepapers

  Zukunftssicherung von Fern- und Nahwärmenetzen (Englisch) PDF 612 KB Vorschau Download E-Mail

During the District Heating and Cooling Symposium 2010 in Tallinn Thermaflex presented 5 papers addressing the benefits of flexible pipe systems and tailored prefabricated solutions over the entire network lifetime, exemplified by the pre-insulated piping system Flexalen 600. Since that time Thermaflex achieved a global acceptance of the introduced solutions as they have been successfully implemented in numerous District Heating and Cooling network applications all over the world. This formed the basis for further developments since 2010. Production facilities have been up-scaled to meet an increasing demand and quality level. The cooperation of R&D with key stakeholders focused on responding to their challenges with new and improved solutions.

Kontaktanfrage

Diesen Download teilen

Ergebnisse als Anhang
Captcha
Vielen Dank, dass Sie unseren Download geteilt haben.
Vielen Dank, dass Sie unser Büro kontaktiert haben.