Durch das Klicken von „OK“ oder dem Fortfahren auf unserer Website erklären Sie, dass Sie unsere Nutzungsbedingungen von Cookies gelesen haben und diese akzeptieren. Weitere Details...

Wir, Thermaflex

Generationsübergreifend

Die Geschichte hinter Thermaflex beginnt in den 50er Jahren als eine kleine Schreinerei. Heute sind wir ein internationales Unternehmen auf einer außergewöhnlichen Nachhaltigkeitsmission: Energie und Umwelt in Einklang bringen

450 mln.m.
Es liegt in unserer Natur...

Im Ordovizium, vor rund 450 Millionen Jahren, erschienen die ersten Landpflanzen. Diese begannen im Spät-Silur, vor rund 430 Millionen Jahren, sich zu diversifizieren. Der Baum entwickelte sich zu einer der ältesten, größten und auch langlebigsten Formen in der Natur. Dessen Effizienz hat sich über die Jahrhunderte hinweg perfektioniert.

Eichen sind beispielsweise auf der ganzen Welt in verschiedenen Klimazonen vertreten: heiß oder kalt, trocken oder feucht. Die Natur inspiriert uns in allem, was wir tun. Sie findet immer systematische, intelligente und effiziente Lösungen. Wir glauben wahrhaftig, dass es stets inspirierende Quellen und Lösungen noch zu entdecken gibt. Wir müssen nur lernen, unsere Umgebung aufmerksam zu beobachten, oftmals einfach um zu sehen, was direkt vor einem liegt.

1919
Die Vorteile der Eiche handwerklich zu Nutze machen

Unsere Beziehung zum Eichenbaum beginnt mit einer kleinen Schreinerei, in der Wilhelmus Baars lernt, die Stärken des Holzes zu nutzen, um daraus Treppenhäuser, Möbel, Tonnen und andere Werke zu erschaffen. Das Geschäft in Rotterdam läuft gut und er bringt seine Fähigkeiten seinem Sohn, Wilhelmus Petrus, bei.

1938
Mechanisierung der Handwerkskunst

Wilhelmus Petrus Baars zieht in das industrielle Hafengebiet Waalhaven in Rotterdam als er den Betrieb ausweitet und zu 100% Eigentümer wird. Gewerbliche und industrielle Anwendungen wurden zum Fokusgeschäft. Um die Qualität und Lieferzeit seiner Produkte zu verbessern, sucht er nach Möglichkeiten, um Struktur und Mechanismus in sein Handwerk zu bringen.

Er und sein Sohn Wilhelmus Baars (II) zeigen stolz ihre Werkstatt, obwohl sie schwere Schäden durch die britischen Luftangriffe erlitten hatte.

                  

Als die Niederlande nach dem Krieg begann, ihre Städte wieder aufzubauen, stieg die Nachfrage. Deshalb suchten sie neue Wege, die Prozesse anhand von maschinellen Sägen, Bohrmaschinen und anderen Geräten stärker zu automatisieren. Sie erweiterten ihr Sortiment durch die Produktion von Türen und Rahmen. In 1951 ziehen Vater und Sohn nochmals in einen größeren, 2000 m2 Standort am Kai 2 im Hafen Rotterdams. Zu dieser Zeit stellen sie zudem eine wachsende Nachfrage für thermische Anwendungen, wie Rohrklemmen und Abschirmungen, fest.

1951
Innovationen mit Kork, der feinsten Isoliertechnologie aus der Natur

Hier, im Jahre 1951, erkennt Wilhelmus (II), dass Kork ein ausgezeichneter Isolator ist, welcher aus der Natur entspringt. Dieser schützt Bäume gegen Kälte, Hitze und wütenden Waldbränden. Inspiriert von dem Einfallsreichtum der Natur empfindet Wilhelmus alte portugiesische Techniken nach, um als Erster Rohr- und Plattenisolierung auf Korkbasis in den Niederlanden zu produzieren. Die einzigartigen Eigenschaften des Materials, einschließlich seiner Dämmleistung, Feuerresistenz und Giftfreiheit beweisen, dass Kork eine ideale Lösung ist.

Es macht einen enormen Unterschied in Energieeinsparungen und (Kondensierungs-) Schutz für Anwendungen im Schiffsbau, in kommerziellen Gebäuden, der petrochemischen Industrie, Kühlanwendungen und im ersten Fernwärmesystem in den 60er Jahren. In der Zwischenzeit tritt der vierte Sohn in die Firma ein. Leendert Baars

1970
Innovation und Unternehmertum treiben das Geschäft voran

Leendert ergänzt Kork mit den ersten chemisch hergestellten Schaumstoffen, wie Polyurethan und Polystyrol und baut das Unternehmen weiter aus. Diese neuen Materialien haben mit der Zeit Kork und andere traditionelle Produkte weitgehend ersetzt. In den frühen 70ern wechselt er den Standort des Unternehmens nach Tilburg, im Süden der Niederlande

Die Niederlande leiden schwer unter der Ölkrise während des Ölembargos der OPEC. Um sich gegen zukünftige Krisen zu schützen investiert das Land stark in Fernwärme. Wenn wir heute Fernwärmesysteme renovieren begegnen wir häufig alten Kork- und Polyurethane-isolierten – und stark korrodierten –  Stahlrohren

1976
Thermaflex wurde von Leendert Baars gegründet

Mit dem Aufstieg von Polyolefinen entsteht ein Start-up in der kleinen Stadt Waalwijk, basierend auf einer komplett neuen Technologie, um Weichschaum-Isolierung aus (vernetzten) Polyethylen-Platten zu produzieren. Nach ein paar Monaten und Experimenten rund um das Schweißen des Materials, wird die erste Produktionslinie entwickelt und Leenderts Mission erfüllt. Thermaflex ist geboren

Die Einführung dieses ersten innovativen Sortiments von flexiblen Isolationstuben und -folien beweist sich schon bald als einfache und effiziente Lösung für Installateure von Heiz- und Sanitäranlagen in gängigen Heimanwendungen. Das langlebige, leichte, belastbare und geschlossenporige Material liefert hervorragende Ergebnisse.

Die Einführung dieses ersten innovativen Sortiments von flexiblen Isolationstuben und -folien beweist sich schon bald als einfache und effiziente Lösung für Installateure von Heiz- und Sanitäranlagen in gängigen Heimanwendungen. Das langlebige, leichte, belastbare und geschlossenporige Material liefert hervorragende Ergebnisse.

1978
Einführung des „Quick Zippers“

Doch die Innovation hörte dort nicht auf. Es kommt die Idee auf, eine neue Art von Verschluss anzuwenden, um die Installation noch einfacher und noch schneller zu gestalten. Nach Monaten Versuchens und Scheiterns erobert schließlich der geniale ‚Quick Zipper‘ den Markt.

Diese Komponente produzieren wir noch heute, leicht verbessert, unter dem Namen  'Ultra M'

               

Die Isolierung von Heiz- und Sanitärinstallationen sind nicht mehr spezialisierten Dämmstoffen vorbehalten. Für professionelle Monteure und Klempner wird es ein Kinderspiel, diese Komponente in ihre Rohrarbeit zu integrieren. Während der zweiten Ölkrise wird Energiesparen lukrativ und steht jedem Gebäudeeigentümer offen.

1981
Einführung von Flexalen 1000+

Zu diesem Zeitpunkt machte eine Firma namens ‚Flexalen‘, in Österreichs wachsendem Fernwärme Markt, einen Durchbruch mit Flexalen 1000+, einem Polybuten-Rohrsystem mit Polyurethan-Isolierungssegmenten. 20 Jahre später wird die nächste Generation dieses Produkts in Zusammenarbeit mit Thermaflex entwickelt und führt zur bedeutendsten Entwicklung im Hinblick auf die nachhaltigsten vorgedämmten Rohrsysteme

Eine gemeinsame Entwicklung mit STEWEA für Fernwärme in Wien

1982
Erste Laminierung von Folienisolierungen

Die laminierte Isolierung deckt ein breiteres Spektrum an Dämmdicken ab und bietet durch die spezielle Schicht mehr Schutz. Dies eröffnet den Markt für Oberflächenisolierung von Behältern, großen Rohren und Lüftungskanälen

1983
Direktes Extrudieren von Polyolefin wird entwickelt

Direkte Extrusion stellt eine bessere Alternative zur Herstellung unserer flexiblen Isolierung dar, daher wird der erste Schaum-Extruder in Waalwijk, Niederlande, in Betrieb genommen. Es dauert über ein Jahr bis die ersten zufriedenstellenden Ergebnisse erzielt wurden. Doch schließlich werden die ersten Polyethylen-Isolierungsschläuche, wie wir sie kennen, erfolgreich extrudiert. Die Kapazität wird gesteigert und der Export nach Deutschland und Belgien beginnt.

Und der allererste Extruder funktioniert bis heute! Wenig überraschend, da es heute noch hoch angesehen ist, erlaubt es vollständige Wiederverwertung, eliminiert die Notwendigkeit von giftigen Zusatzstoffen und stellt gleichzeitig herausragende Isolierleistung sicher. Diese Produktionslinie wurde über 20 mal kopiert bevor die Technologie in diesem Jahrzehnt aufgewertet wurde.

1987
Beginn der internationalen Ausbreitung

Gründung von Thermaflex Deutschland als Vertriebsbüro und Thailand als Joint Venture für Produktion und Vertrieb. Im gleichen Jahr entstehen die ersten Anzeichen, dass die Verwendung von Fluorchlorkohlenwasserstoffen (FCKW) als Treibmittel eine ernsthafte Bedrohung für die Ozonschicht darstellt. Thermaflex beginnt gemeinsam mit der TNO (Niederländische Organisation für Angewandte Naturwissenschaftliche Forschung) die FCKW-freie Produktion zu entwickeln

Erfolgreich frische Ideen aus Deutschland

1989
Asien

Thermaflex Asien wird eine vollständige Tochtergesellschaft. Projekte entwickeln sich schnell im Gastgewerbegeschäft Südost-Asiens

Thermaflex Insulation Asia Ltd, der Beginn einer großen Entwicklung...


1990
FCKW-freie Produktion

Thermaflex ist das erste Unternehmen weltweit, das vollständig auf FCKW-freie Produktion umstellt. Nach viel Forschung und Experimenten konnte dies ohne Qualitätsverlust realisiert werden.

Diese Expertise wurde nach Thailand übertragen. Bald zeigen Unternehmen auf der ganzen Welt Interesse an unserem Know-how im Bereich der FCKW-freien Produktion. Durch die Freigabe dieser Technolgie für andere Isolierungshersteller z.B. in Slowenien und Italien stimuliert Thermaflex die Branche, FCKW-freie Produktion anzustreben. 

1992
Polen Polen

Einrichtung von Thermaflex Vertrieb in Worclaw, Polen. Dies ebnete den Weg Sanierungen und Energieeffizienz von Gebäuden in Polen anzukurbeln. Im selben Jahr nimmt eine Coextrusion-Entwicklung in den Niederlanden Form an, um Rohrisolierungen mit einer Schutzschicht zu bedecken

Der polnische Markt erweiste sich als ertragsreich. Wie in vielen anderen Staaten ehemalig hinter dem Eisernen Vorhang wurden Isolierstoffe kaum in Bauprojekten verwendet. Der Markt entwickelt sich mit halsbrecherischer Geschwindigkeit aufgrund von erfolgreichem Vertrieb und Marketing

1995
Türkei

Gründung eines Joint Ventures mit dem Partner Form, um deren vorhandene Schaumstoffproduktion auf unsere Technik umzustellen. Daraus entsteht eine Produktionsanlage in Ankara. Thermaflex sieht immer mehr Projekte in tropischen Klimazonen, dank der hervorragend geeigneten Eigenschaften und hoher Lebensdauer unserer Isolierung.

Die Türkei sollte sich als eine echte Herausforderung herausstellen. Nach dem Umzug zu einer neuen Fabrik in Hendek folgte ein Vorfall, bei dem ablaufende, brennbare Gase entzündeten und die alte Fabrik niederbrannte. Bei dem verheerenden Erdbeben von 1999, bei dem 17.000 Menschen starben und das etwa eine halbe Million Menschen heimatlos hinterließ, wurde die neue Fabrik dem Erdboden gleichgemacht. Als ob unser Pech nicht schlimmer werden konnte, verursachte ein Kurzschluss einen weiteren Brand ein Jahr später, wodurch ein Teil der Produktionslinie zerstört wurde. Thermaflex errichtete nicht eine, sondern vier Fabriken in der Türkei!

               

                 

                                         

1999
Vorisolierung

Der erste Prozess zur Vorisolierung von Rohren wird in den Niederlanden entwickelt.

2001
Joint Venture mit Flexalen

Die Suche nach neuen Möglichkeiten führt zu einigen Innovationen im Zusammenhang mit der Vorisolierung von flexiblen Rohrleitungen. So kreuzen sich die Wege mit Flexalen, einer österreichischen Tochtergesellschaft des Rohr-Herstellers Pipelife, welche selbst auf der Suche nach einer Lösung für die Isolierung seiner Polybuten-Rohre ist. Ein Joint Venture entsteht, in dem Thermaflex die Produktion von vorisolierten Systemen revolutionieren wird

Pipelife und Thermaflex schließen sich für ein einzigartiges Produkt und eine einzigartige Zukunft zusammen. Flexalen wird letzten Endes vollständig in Thermaflex integriert

Russland

Gründung von Thermaflex Russland als Vertriebs- und Supportstandort. Die positive Entwicklung des russischen Marktes führt nur wenige Jahre später zur Gründung einer Produktionsstätte und fünf regionalen Vertriebsstandorten in ganz Russland.

2003
Flexalen 600

Flexalen wird vollständig in die Thermaflex-Gruppe integriert. Das führt zur Entwicklung der Produktion von Flexalen 600. Dieses weltweit erste flexible, vorgedämmte System wird in Zusammenarbeit mit NUON entwickelt und erfährt vorerst, nach einem ersten erfolgreichen Pilotprojekt, einen enormen Durchbruch im Markt für Fernwärme.

F600: die nächste Generation vorisolierter Systeme. Das flexible mittlere PB Rohr, beschichtet mit hochwertigem PE Schaum und einer robusten, aber flexiblen Außenhülle, beweist sich als ideale Lösung für Fernwärme- und Kühlungsanwendungen

2004
Start der Polybuten-Rohr Produktion

Thermaflex übernimmt die Produktion von Polybuten-Rohren der Firma Pipelife, beginnend in den Niederlanden

Erfolgreicher Ausbau von Flexalen in mehreren Ländern in Europa mit Testprojekten in Fernwärmesystemen und Blockheizkraftwerken

2007
Mexiko

Gründung von Thermaflex Mexiko als Vertriebs- und Supportstandort für den Kühlungs-Markt, vor allem im Gastgewerbe

2008
Frankreich

ACE Frankreich schließt sich der Thermaflex Gruppe an und wird zu Thermaflex Frankreich. Die Erschließung und der Ausbau von - oft erneuerbaren - Energie-Projekten von Gemeinden und ländlichen Gemeinschaften kann nun besser gefördert werden.

2009
Rumänien

Gründung von Thermaflex Rumänien zur Unterstützung der staatlichen Herausforderungen bezüglich Energieeffizienz und Netzwerksanierung

Flexalink

Mit der Entwicklung von FlexaLink wird die Installation von Fernwärmenetzen wirklich zum Kinderspiel. Nun können Gebäudeanschlüsse bereits vorgefertigt und vor Ort leicht montiert werden, so dass Sanierungs- und Erweiterungsarbeiten in kürzester Zeit realisiert werden können

Die ersten Renovierungsprojekte konnten in den holländischen Städten Den Haag und Purmerend implementiert werden und bewiesen sich als hochgradig erfolgreich

2010
Panama

Gründung von Thermaflex Panama als Vertriebs- und Supportstandort, um effiziente Kühlung und sanitäre Wassernetze z.B. im Gastgewerbe voranzutreiben

2012
FlexTools

2012 wird die FlexTools Online-Software für Netzwerkoptimierung entwickelt. Die Flexibilität und Fließeigenschaften von Flexalen können übernommen und Netzwerkentwickler und Rechner weltweit unterstützt werden

Full-option network design...

2013
Kolumbien, Italien, Dänemark

Gründung von Thermaflex Kolumbien, Italien und Dänemark als Vertriebs- und Supportstandorte, um die Bedürfnisse des regionalen Marktes besser zu decken

Flexanet: Straße in einem Tag

Die Einführung von Flexanet hat Fernwärme, wie wir sie kennen, wahrhaftig revolutioniert. In Zusammenarbeit mit Netzwerkingenieuren von Warmtenet Hengelo, einem niederländischen Fernwärmeunternehmen, wird die Idee von komplett vorgefertigten Netzwerken - auf einer Rolle gewickelt - zur Realität. Das Alles-in-Einem-Konzept einer Hauptleitung inklusive leicht anschließbaren Gebäudeanschlüssen ist ein immenser Durchbruch, der in effizienter und nachhaltiger Weise die Montagezeit um 80% reduziert.

Flexanet: ein ganz neues Spielfeld...


Das erste Pilotprojekt in Wohngebieten in Hengelo und Terborg stellen es auf die Probe: Die 'Straße an einem Tag' wurde Tatsache. Eine ganze Straße öffnen, ausheben, einlegen, Verbindungen legen und wieder zu schließen – alles an einem einzigen Tag! Erfahren Sie hier mehr darüber!

2014
Bewiesen nachhaltig

Im Einklang mit unserer Vision, Marke und Prinzipien erhält Thermaflex die Cradle-to-Cradle-Basic-Zertifizierung für Flexalen 600 und die erste Umwelt-Produktdeklaration (EPD, Environmental Product Declaration) für die meisten unserer Isolierungskomponenten (ThermaSmart PRO, ThermaSmart ENEV, ThermaEco FRZ und ThermaEco ZZ)

Thermaflex Produkte, Systeme und Lösungen werden nach den systematischen Prozessen der Natur modelliert. Die Materialien, die wir im Boden verlegen, werden auch Teil eines Ökosystems. Wir sehen unsere Materialien als Nährstoffe, die in einer gesunden, sicheren Umwelt im Umlauf sind und handeln dementsprechend

2015
2015 und darüber hinaus...

Nachhaltig aus Prinzip

Thermaflex erweitert seinen Fokus auf Produkte mit einem positiven ökologischen und sozialen Einfluss über den Lebenszyklus. Dieser Antrieb motiviert uns, Produkte anzubieten, die

  • wiederverwertbar sind und / oder aus recyceltem Material bestehen
  • mit umweltfreundlichen Produktionsmethoden bzw. erneuerbaren Energien hergestellt werden
  • mit verantwortungsvollen Lieferanten hergestellt werden
  • aus sicheren Materialien bestehen
  • eine produktbezogene Umweltdeklaration (EPD) besitzen
  • Energieverschwendung minimieren
  • die Nutzung erneuerbarer Energien maximieren


Deshalb hat Thermaflex sich dafür entschieden, die Herstellung von Isolierung aus synthetischem Kautschuk, Steinwolle oder Polyurethan einzustellen

               

Thermaflex Nordwest Europa (Niederlande und Dänemark) werden ein BCorp und nutzen dieses Geschäftsmodell, um den sozialen und ökologischen Wandel voranzubringen

Kontaktanfrage

Diesen Download teilen

Ergebnisse als Anhang
Captcha
Vielen Dank, dass Sie unseren Download geteilt haben.
Vielen Dank, dass Sie unser Büro kontaktiert haben.